Skip to main content

Thomas Mrazek

Thomas Mrazek's Public Library

about 2 hours ago

"Als der Kurzvideodienst Vine vor drei Jahren an den Start ging, war die Euphorie groß. Die App wuchs schnell, zog das Interesse der Werbeindustrie auf sich und machte aus jungen Videokünstlern Mega-Stars. Heute spricht kaum noch jemand über Vine. Die App wächst anscheinend nicht mehr, Nutzer erstellen weniger Content und Führungskräfte verlassen das Unternehmen. Erleben wir den Tod einer einstigen Hype-App? "

about 2 hours ago

"Vor rund einem halben Jahr starteten die Medienjournalisten Stefan Niggemeier und Boris Rosenkranz das unabhängige Medienmagazin Übermedien.de als Bezahlangebot im Netz. MEEDIA sprach mit Boris Rosenkranz über das erste halbe Jahr Übermedien, Abo-Zahlen, die Zusammenarbeit mit Blendle und die neue Kooperation mit Spiegel Online."

about 3 hours ago

Umsatz bei Online-Werbung ging um sieben Prozent zurück, Werbung im Printbereich schrumpfte um 14 Prozent – Dafür steigt Zahl der Digital-Abonnenten

about 3 hours ago

"Total revenue declines, even digital ad revenue fell almost 7%, though the newspaper company was able to report that it now has around 1.4M digital subscribers"

about 3 hours ago

"Experience is more important than qualifications when it comes to freelance pay, according to the results of a Journalism.co.uk survey"

about 3 hours ago

"Über die Jahre hinweg zahlten deutsche Behörden mehr als 600.000 Euro an Anwälte, um Auskünfte zu verweigern. Das zeigten wir im März 2016. Jetzt veröffentlichen wir die Zahlen: Welche Kanzlei erhielt wie viel – von welchem Ministerium?"

about 3 hours ago

"Ob BBC, Reuters oder Schweizer Tageszeitung – weltweit ist die Berichterstattung zum Krieg in Syrien von einer kleinen Organisation aus der englischen Provinz abhängig."

about 4 hours ago

"In eigener Sache: Der «Tages-Anzeiger» zeigt ab sofort keine Bilder mehr von Attentätern und Amokläufern. "

about 4 hours ago

"Die Vertrauenskrise von Medien und Journalismus ist vor allem dem Ende von Massen- und Monopol-Medien geschuldet. Während sich der Journalismus jedoch längst weiter ausdifferenziert, hält die Medienbranche an überkommenen Einheitsvorstellungen und einer künstlichen Überhöhung von Massenmedienorganisationen fest. Damit erschwert sie die überfällige Debatte darüber, was Publizistik und Journalismus sind und in Zukunft sein werden."

about 4 hours ago

"Der Amokläufer brachte es zu vielen Schlagzeilen «TERROR IN MÜNCHEN». Der Isis und die rechtsnationalen Parteien freuen sich."

about 4 hours ago

"Nach dem Amoklauf von München ermittelten die Einsatzkräfte der Polizei München noch immer auf Hochtouren. Auch das Presse- und Social-Media-Team der Polizei ist im Dauereinsatz. Warum es wichtig ist, Falschmeldungen zu vermeiden und warum die sozialen Netzwerke (auch) für die Ordnungshüter im Freistaat zum Tagesgeschäft gehören müssen, erklärt Oliver Timper – Leitung Social Media der Polizei München – im Gespräch mit MEEDIA."

about 4 hours ago

"Es beginnt wie ein Thriller, mit Halbdunkel und Techno-Trommelei. Aber es endet wie ein sanftes Melodram - mit Kuss und Happy End. Dass sich der Journalisten-Film "Die vierte Gewalt" nie so richtig entscheiden kann, was er denn nun sein will: Mediensatire oder Thriller, Komödie oder Skandalbericht, ist zugleich die Schwäche und die Stärke dieses NDR-ARTE-Films, den nun ARTE vor der Erstausstrahlung im Ersten sendet. Zweifellos sind die sarkastischen Sentenzen, die der Drehbuchautor Jochen Bitzer in die dann doch etwas dürftige Handlung hineingepfeffert hat, das Beste an dieser Tragikomödie, wenn man sie mal so nennen will. Die Medien der Berliner Republik werden ganz schön hochgenommen."

about 4 hours ago

"In der Kunst des wohlkalkulierten Titelskandals macht der Titanic so schnell keiner was vor. Das war bei den juristischen Auseinandersetzungen mit Papst Benedikt XVI. so und gilt auch für die aktuelle Titelseite. Das Erdogan-Penis-Putsch-Cover ist wie gemacht für einen ordentlichen Aufschrei und Skandal. Im MEEDIA-Interview erklärt Titanic Chefredakteur Tim Wolff wie man sich auf ein mögliches Nachspiel vorbereitet hat: „Wir haben wichtige Brücken in Frankfurt gesperrt und die Redaktion der Titanic besetzt“."

about 5 hours ago

"Der türkische Journalist Can Dündar, wegen der Veröffentlichung von Staatsgeheimnissen zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, ist das Symbol für die gefährdete Pressefreiheit in der Türkei."

about 18 hours ago

"Die DW verzeichnet starken Zuwachs bei der weltweiten Nutzung ihrer Angebote: pro Woche 17 Millionen mehr als 2015. Besonders erfolgreich sind das englischsprachige TV-Programm und die digitalen Angebote. "

about 18 hours ago

"In Ausnahmesituationen prasselt eine Flut von Informationen auf Journalisten ein. Unsere Autorin erklärt, wie die SZ in dieser Lage zwischen Schutz und Hysterie abwägt. "

about 21 hours ago

In der Türkei lässt Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch am 15. Juli derzeit massenhaft TV-Sender und Zeitungen schließen. Drei Nachrichtenagenturen, 16 Fernsehstationen, 23 Radiosender und 45 Zeitungen wurden mit Verweis auf den Ausnahmezustand bereits dicht gemacht. Spätestens seit heute dürfte Erdogan auch ein deutsches Medium ein Dorn im Auge sein. Die Satirezeitschrift "Titanic" macht sich mit einem provokativen Penis-Cover über Erdogan lustig.

1 - 20 of 49260 Next › Last »
20 items/page

Highlighter, Sticky notes, Tagging, Groups and Network: integrated suite dramatically boosting research productivity. Learn more »

Join Diigo