Skip to main content

multikultur _

multikultur _'s Public Library

  • Joschka Fischer: „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”

     

    Jürgen Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

     

    Daniel Cohn-Bendit: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”

     

    Claudia Roth: “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”

     

    Grünenvorstand, München: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

     

    Theodor W. Adorno (zum Ende des zweiten Weltkrieges):
     „Mögen die Horst-Güntherchens in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen
     überwiesen werden…“
     „Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat: das Land vermüllt, Millionen von
     Hansjürgens und Utes tot.“

     

    Günther GraSS:
     „Gegen ein Selbstbestimmungsrecht, das anderen Völkern zusteht, spricht Auschwitz.“

     

    Sieglinde Frieß:
     „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

     

    Bundesinnenminister a.D. Gerhart Baum:
     „Eine Darstellung von an Deutschen begangenen Verbrechen ist nicht zweckmäßig.“

     

    Joschka Fischer:
     „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

  • The MB is now active in more than 80 countries. In each country with an Ikhwan presence exists an Organizational Conference (planning group), a Shura Council (legal body), and a General Masul (leader) or “General Guide.” The “Supreme Guide” is the individual leader of the International Muslim Brotherhood and is based in Cairo, Egypt.

     

    The MB’s civilization jihadist process is primarily conducted by groups posing as peaceable, “moderate” and law-abiding Muslim community organizations. Yet the Muslim Brotherhood’s bylaws (viewable in English on the Ikhwan’s website), MB doctrinal books in English, and a series of Muslim Brotherhood documents found in a 2004 FBI raid and entered into evidence in the largest terrorism-financing trial in American history in 2008, make one thing plain: The Ikhwan’s mission in the West is sedition in furtherance of shariah’s supremacist agenda, not peaceful assimilation and co-existence with non-Muslim populations.

     

    Thanks to the 2008 Holy Land Foundation (HLF) trial that resulted in the convictions of all the accused, it is now public knowledge that nearly every major Muslim organization in the United States today is actually controlled by the Muslim Brotherhood or a derivative organization. Consequently, most of the Muslim-American groups of any prominence in America are now known to be, as a matter of fact, hostile to the United States and its Constitution.

  • Der Plan des Pastors Terry Jones, an seiner Kirche in Gainesville (Florida) Korane zu verbrennen, das sollte betont werden, ist ein erbärmlicher Akt, der in eine hässliche Tradition passt. Abgesehen davon sind zwei weitere Punkte zu vermerken: Bücher kaufen und sie zu verbrennen ist in den USA eine völlig legale Handlung.
  • Diese Gewalt entstammt dem islamischen Gesetz, der Scharia, die darauf besteht, dass der Islam und insbesondere der Koran einen privilegierten Status genießen. Der Islam bestraft jeden grausam, Muslim oder Nichtmuslim, der gegen die Heiligkeit des Islam verstößt.

     

     Gesetzbücher in mehrheitlich islamischen Staaten widerspiegeln dieses Privileg allgemein; so bestraft z.B. das pakistanische Blasphemie-Gesetz, 295-C, abwertende Äußerungen über Mohammed mit dem Tod.

  • The Stuxnet worm, "the most sophisticated malware ever," has been discovered infesting Iran's nuclear installations. There's growing speculation that these were indeed the intended targets of what the mainstream continues to call a "virus" -- it only infects certain Siemens SCADA systems in specific configurations. There's also speculation that it's state-sponsored malware, with fingers pointing at either Israel or the U.S.

  • "Attempted murder of Sweden Democrat Issa Issa, 31, who was brutally assaulted with a knife the day before yesterday. Now he's leaving the party."
  • They shouted "fucking Christian, fucking Sweden Democrat, come down," said Issa.
  • It was a trap. Around the corner expecting them was a big crowd, I think 40 people. I tried to go back and called the police while I ran, "said Issa.

2 more annotations...

  • Zeitzeugen bestätigten dem SPIEGEL jetzt die enge Verknüpfung von deutscher Einheit und Europäischer Währungsunion. "Mitterrand wollte keine Wiedervereinigung ohne einen Fortschritt bei der Europäischen Integration, und das einzige Terrain, das vorbereitet war, war die Währung", sagte der frühere Mitterrand-Berater und spätere Außenminister Hubert Védrine. Der frühere Bundesbank-Präsident Karl-Otto Pöhl wurde noch deutlicher: "Möglicherweise wäre die Europäische Währungsunion gar nicht zustande gekommen ohne deutsche Einheit."

      

    Vertreter der damaligen Bundesregierung bestreiten dagegen, dass die Einführung des Euro der Preis für die Einheit gewesen ist. "Einen solchen Handel hat es nie gegeben", sagte der frühere Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble dem SPIEGEL. Der damalige Finanzminister Theo Waigel sagte: "An dieser These ist nichts dran. Der Euro ist genau im vorgesehenen Zeitplan gekommen."

  • Ahmadinejad knows precisely what he is doing. He’s getting his information from the Quran, which directs Muslims to deceive their enemies until such time as they are strong enough to destroy the infidels. It is a shame that the media in America provides him with an avenue for this deception. Meanwhile, the Obama administration continues to pursue its failed policy and its sanctions while still offering to negotiate with the Iranian leaders who not only have the blood of Iranian on their hands but also the blood of our heroes in Iraq and Afghanistan.

  • And so it becomes clear: If we are not involved in a physical war against Islam, we certainly are engaged in an ideological one.  And as a woman with a secular, democratic ideal runs, now, for her life, the knights in armor assigned to save her stand aside.

  • US media is widely reporting that the US Muslim Brotherhood has issued a statement of support for the “Ground Zero” mosque.
  • A Hudson Institute report identifies CAIR, ICNA, ISNA, and the MAS as parts of the US Muslim Brotherhood. Previous posts have discussed the ties between the Muslim Alliance of North America and the US Muslim Brotherhood.

  • Im Bundesrat ist das Vorhaben der Bundesregierung, Hass im Internet stärker zu bekämpfen, in der ersten Plenarsitzung nach der Sommerpause am heutigen Freitag auf keine Bedenken gestoßen. Das Bundeskabinett hatte im August zwei Gesetzentwürfe zur Ratifizierung (PDF-Datei) und Umsetzung (PDF-Datei) des umstrittenen Zusatzprotokolls zur Cybercrime-Konvention des Europarats von Anfang 2003 beschlossen. Es sieht eine Kriminalisierung "rassistischer und fremdenfeindlicher Handlungen" vor, die über Computersysteme begangen werden.
  • Länder wie die USA haben sich im Rahmen ihrer nationalen Umsetzung der Übereinkunft zur Bekämpfung von Computerkriminalität gegen die Ratifizierung des Zusatzprotokolls entschieden. Sie fürchten zu weitgehende Eingriffe in die Meinungsfreiheit.

  • During the Second World War, the Nazis worked on plans to build the “Amerikabomber,” an airplane specially devised to fly suicide missions into Manhattan’s skyscrapers.

     

    Albert Speer, the Nazi Minister for Armaments, recalled in his diary: “It was almost as if [Hitler] was in a delirium when he described to us how New York would go up in flames. He imagined how the skyscrapers would turn into huge blazing torches. How they would crumble while the reflection of the flames would light the skyline against the dark sky.” Hitler hated Manhattan. It was, he said, “the center of world Jewry.”

     

    Less than 60 years later, Hitler’s plans were executed by Muslim immigrants living in Germany. At the 2003 trial of the network around Mohammed Atta (the pilot who flew into the World Trade Center), Shahid Nickels, a German convert to Islam and a friend of Atta’s, said that the Islamists had targeted Manhattan because it is “the center of world Jewry, and the world of finance and commerce controlled by it.”

  • Was bleibt nach Sarrazin? Wie breit ist der Korridor zwischen dem Verdrucksten und dem Korrekten – zwischen »das wird man wohl sagen dürfen« und »absolut inakzeptabel«? Die Antwort klingt wie: »Schmal is beautiful.« Leitplanken sind nicht grundsätzlich zu verachten, weil jede Gesellschaft Selbstvergewisserung und Verbindlichkeit braucht, zumal die deutsche, die zu Recht allergisch auf ihre Vergangenheit reagiert.

  • The State Board of Education is sending a message to textbook publishers: Don't promote one religion at the expense of others.
  • Four members of the Board have proposed this resolution to warn textbook publishers to speak of the world's major religions equally. In the resolution, they said textbooks favor Islam over Christianity.

  • Ein jüdischer Junge an einer Schule in Berlin. Die Mitschüler sprechen nicht mit ihm, rufen ihm Schimpfworte hinterher, nennen ihn "Scheißjude". Lauern ihm an der Straßenecke auf, um ihn zu verprügeln. Wann spielt die Geschichte? Das kann nur in der Hitler-Zeit sein, in den dreißiger, vierziger Jahren. Die anderen Kinder, das sind die Kinder von Nazis. Doch Arye Shalicars Geschichte spielt im Berlin unserer Tage. Die Kinder, die den jüdischen Jungen verhöhnen und verprügeln, sind "Deutsche mit Migrationshintergrund", Kinder und Enkel von Türken und Arabern.

  • As New York suffered, an idea began to emerge that would one day restore the city. Nathan Glazer first gave it voice in a 1979 Public Interest article, “On Subway Graffiti in New York,” arguing that graffitists, other disorderly persons, and criminals “who rob, rape, assault, and murder passengers . . . are part of one world of uncontrollable predators.” For Glazer, a government’s inability to control even a minor crime like graffiti signaled to citizens that it certainly couldn’t handle more serious ones. Disorder, therefore, was creating a crisis that threatened all segments of urban life. In 1982, James Q. Wilson and I elaborated on this idea, linking disorder to serious crime in an Atlantic story called “Broken Windows” (see below).

  • In den vergangenen Wochen wurde immer wieder darüber spekuliert, dass es eine Partei-Neugründung am rechten Rand geben könnte. Genau daran arbeitet das Blog "Politically Incorrect" - kurz PI. Das Leitmedium der Islamhasser wird betrieben von Stefan Herre aus Bergisch Gladbach.

  • © JUNGE FREIHEIT Verlag GmbH & Co. www.jungefreiheit.de 50/04 03. Dezember 2004     

      "Noch zwei Generationen Zeit"
     Der Demographie-Experte Theodor Schmidt-Kaler über die Einwanderung, Helmut Schmidt und das "Heidelberger Manifest"
     Moritz Schwarz

  • Liebe Frau Ministerin Böhmer!

     

    Nun sind zweieinhalb Jahre seit meinem letzten Schreiben an Sie vergangen. Ihr Staatssekretär schrieb mich nach meinem offenen Brief vom 06. März 2008 an und teilte mir mit, dass Sie gern mit mir sprechen wollten. Als geduldiger Mensch warte ich noch heute auf Ihren Anruf, oder Ihre Einladung zum Gespräch. Aber das soll einmal gar nicht Thema sein. Vielmehr knöpfe ich an mein letztes Schreiben an, um zu erfahren, was sich seit dem 06. März 2008 so in Sachen Integration bewegt hat. Dabei fiel mir auf, dass in letzter Zeit immer mehr die Rede von nahezu bankrotten Städten ist.

     

    Ich erinnere mich gut, und Ihre Worte klingen noch wie Zaubertau in meinen Ohren, wie Sie öffentlich davon sprachen, welch große „Bereicherung“ und welch vorzüglichen Nutzen die Zuwanderung von millionen bildungsfernen Ausländern, Verzeihung, Migranten natürlich, ist. Nun dachte ich bei mir, überprüfe doch einfach einmal den Nutzen und die Bereicherung. Dabei fiel mir erschreckendes auf, was sie mir vielleicht aber anhand Ihres besseren Verständnisses ob der Lage der Migranten erklären können.

     

    Als erstes fiel mir folgender Sachverhalt auf:

     

    Sie sprachen vor kurzem davon, dass 28% der Migranten von Hartz IV leben würden. Hieraufhin verglich ich die Angabe mit der von der Bundesanstalt für Arbeit. Die teilte mit, dass es sich um 40% der Migranten handele und Sie die 28% durch einen statistischen Trick erreicht hätten. Warum wurde das denn gemacht?

  • „Wenn die Türkei ein Mitglied der EU wird, wird sie nicht in der zweiten Reihe stehen, und das ist einer der Gründe, warum Länder wie Deutschland und Frankreich recht nervös über unsere Mitgliedschaft sind.“ Der türkische Vizepremier Ali Babacan zeigte am Rande der UN-Vollversammlung in New York Selbstbewusstsein. Sein Anspruch auf eine EU-Führungsrolle begründet sich auf harte Fakten: Mit einem Wirtschaftswachstum von voraussichtlich sieben Prozent in diesem Jahr, mit zunehmendem Einfluss als Handelsdrehscheibe für Energie und mit seinem fast unerschöpflichen Potenzial an Human-Ressourcen hat die Türkei zuletzt auf die europäische Überholspur gewechselt.

          
     <!-- **************** Banner Middle1 Start ****************** --> <!-- OAS AD 'Middle2' begin --> 
     <!-- OAS AD 'Middle2' end --> <!-- *************** Banner Middle1 End *****************--> 
         

    Zurzeit ist die Türkei die siebzehntgrößte Volkswirtschaft der Welt. In zwanzig Jahren dürfte es laut Wirtschaftsforschern unter den Top Ten liegen und Länder wie Spanien oder Italien hinter sich lassen. Gleichzeitig wird die Türkei laut Prognose von IIASA und der Akademie der Wissenschaften zu diesem Zeitpunkt rund 85,5Millionen Einwohner zählen und damit das größte EU-Land, Deutschland, überholen.

  • Doch das SitCen, das Lagezentrum des EU-Rats, ist nicht nur wegen seiner Arbeitszeiten bemerkenswert. Die Mitgliedstaaten haben dessen Aufbau nie in einem Rechtsakt festgelegt. Mit dem Aufbau des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) wird es nun trotzdem weiter aufgewertet. In der Fusion von SitCen mit zwei weiteren Einheiten sehen Kritiker die Keimzelle eines europäischen Geheimdiensts.
  • Offiziell ist die Gründung eines EU-Dienstes kein Thema. Während das Auswärtige Amt in Berlin von all dem gar nichts wissen will, ist die Marschrichtung im Kanzleramt klar: Brauchen wir nicht! „Dieses Geschäft gehört zum Kernbereich der nationalen Sicherheit, das wird als Allerletztes aufgegeben“, heißt es in der Regierungszentrale.
  • Trotzdem dürften Macht und Einfluss der Geheimabteilung im EAD in den nächsten Jahren steigen. Wenn die europäischen Botschaften rund um den Globus ihren Dienst aufnehmen werden und ihre Berichte nach Brüssel schicken, dann tun sich neue Quellen auf. „In ein, zwei Jahren wird die Abhängigkeit von nationalen Informationen abnehmen“, prognostiziert der CDU-Europa-Abgeordnete Elmar Brok.
1 - 20 of 2180 Next › Last »
20 items/page

Diigo is about better ways to research, share and collaborate on information. Learn more »

Join Diigo