Skip to main content

Bernd Oswald's Library tagged journalismus   View Popular, Search in Google

  • l wissen. Kein Wunder, denn was hier geschieht, stellt einige Selbstverst
  • plötzlich hat das Netz die Verkehrsregeln geändert. Bürger mischen sich als „Citizen Journalists“ über die Kommunikationsplattformen des Web 2.0 ins Agenda Setting ein, liefern Informationen in Text und Bild zu aktuellen Ereignissen aus der lokal
    • achbarschaft und der Welt drumherum. Journalisten müssen sich plötzlich geballt mit den Reaktionen ihrer Leser auseinandersetzen, ihre Produkte werden ungefragt weiterverarbeitet, getagged, verlinkt, gemashed.
       
         
      DLD Dieser Text erscheint im Rahmen von DLD debate, einer Kooperation mit Hubert Burda Media 
         <script type="text/javascript">  <!--  try {  TFT.Ext.FOL.media.showFancyBox('image4f09ce45fd4c');  } catch(oError) {  // err  }    //-->  </script>   
      Initialreize in Communities

      Rechercheprozesse finden nach einem beliebig gesetzten Initialreiz in Communities statt und fördern Ergebnisse zutage, für die traditionelle Redaktionen lange recherchieren müssen. So haben tausende von Menschen dem britischen Guardian geholfen, mehr als 450 000 Ausgabenbelege britischer Parlamentarier zu analysieren, um Spesenbetrug aufzudecken. Hinweise auf investigative Stories ergeben sich nicht mehr nur aus journalistischer Nachforschung, sondern durch Tipps aus den sozialen Netzwerken, wenn Journalisten sie zu nutzen verstehen.

      Und Datenmengen, wie sie durch Wikileaks zur Verfügung gestellt werden, verlangen eine ganz neue, wissenschaftlich orientierte journalistische Arbeit, die viel Zeit und Sorgfalt auf die Analyse und Aufbereitung von Daten verwenden muss, um so Neuigkeiten und Zusammenhänge ans Licht zu befördern.
       
      <script type="text/javascript">  <!--  TFT.Ext.FOL.article.correctSidebar();  //-->  </script>
18 Apr 13

"http://www.startnext.de/strytv"

in list: medienökonomie

  • Durch die Kombination von Text, Bild, Ton und Video entstehen völlig neue Darstellungsformen. Doch jeder Journalist sollte sich überlegen, welchen Teil seiner Geschichte er mit welchem Medium erzählt, um die Stärken der einzelnen Medien zu nutzen (schön übersichtlich dargestellt im Cheat Sheet von Regina McCombs und Mindy McAdams).

     

  • Aber Onlineredakteure sollten sich mit dem Handwerkszeug des Webmasters und Grafikers so gut auskennen, dass sie wissen, was umsetzbar ist.
  • Multimedial erzählen heißt, verschiedene Medien je nach Aussageziel einzusetzen, zum Beispiel in einer multimedialen Anwendung wie "13 Seconds in August" auf startribune.com oder im Fall eines nachrichtlichen Beitrags Text ergänzt durch Videos, Audios und Fotos.

1 more annotation...

  • Ich persönlich habe übrigens selten ein Tool als so wertvoll für die Recherche mit Hilfe der Masse empfunden wie Google+
  • An der Macromedia Hochschule habe ich gemeinsam mit meinem Co-Dozenten Axel Dürkop im laufenden Semester einen ersten Versuch gestartet, und wir sind gespannt auf die Ergebnisse. Damit der Datenjournalismus jedoch weiter Erfolg haben kann, braucht es grundsätzlich mehr Journalisten mit technischem Verständnis – sie müssen nicht einmal selbst programmieren können, aber sie müssen mit dem Techniker zusammenarbeiten und dafür ein Gespür für dessen Materie bekommen.

  • Eine über Twitter ausgeplauderte Indiskretion lässt sich nicht wieder einfangen
  • Eine über Twitter ausgeplauderte Indiskretion lässt sich nicht wieder einfangen.
  • Eine über Twitter ausgeplauderte Indiskretion lässt sich nicht wieder einfangen.

12 more annotations...

1 - 20 of 45 Next › Last »
20 items/page

Diigo is about better ways to research, share and collaborate on information. Learn more »

Join Diigo